Sport- und Karateschule Staßfurt e.V.

Michel Olschewski
Atzendorfer Str. 21
39418 Staßfurt
01782472140

03925 8519707
News
29. Sep 2017
Internationale ...
Am vergangenen Samstag luden die Sport- und Karateschule Staßfurt e.V. ... mehr
News
19. Aug 2017
Unser Tag der offenen ...

Im Rahmen des Tags der offenen Tür besuchte uns, neben vielen ... mehr

Weitere News:
  • Sommer-Trainingslager Filzteich 2017 mehr
  • Felix Kuse holt Bronze bei der European ... mehr
Besucher seit: 01.08.2003
Gesamt: 120883
Heute: 70

Karatesport

Karatesport
In der Sport- und Karateschule Staßfurt e.V. wird von den sechs Stilrichtungen, die es in dem Kampfsport Karate gibt, die Stilrichtung Shotokan gelehrt.

Kinder erlernen den Sport auf einer spielerischen Art und Weise. Für sie bietet Soundkarate eine gesonderte und leicht vereinfachte Prüfungsordnung mit altersgerechten Ansprüchen. Im Soundkarate wird mit Bällen, Parcours und vielen kleinen Spielen gearbeitet, die den Kindern das Erlernen der Karategrundtechniken erleichtern sollen.

Das Training lehrt neben dem Sport Karate an sich die Schulung der Aufmerksamkeit, der Disziplin, sowie den Respekt  gegenüber dem Trainer und den Sportkameraden. Mit vielen kleinen Übungen wird das Geschick der Kinder herausgefordert und die Reaktionsfähigkeit verbessert. Partnerübungen und Spiele fördern die Entwicklung des Teamgeistes der Kinder, der beim in weiteren Verlauf des Trainings eine besondere Rolle spielt. Das Gemeinschaftsgefühl gibt den Kindern gegenseitig Rückhalt und Ansporn gemeinsam zielstrebig und erfolgreich zu trainieren.

Nach ungefähr zwei Jahren Training soll das besondere Talent des Sportlers gefördert werden. Das Talent kann in dem Bereich Kata oder Kumite liegen. Diese zwei Bereiche bilden mit dem Kihon die drei grundlegenden Formen des Karate.

Das Kihon bezeichnet man auch als Grundschule oder Basistraining, bei dem alle Grundtechniken des Karate mit deren Kombinationsmöglichkeiten gelehrt werden.

Kata beschreibt die Form des Karate, bei der die im Kihon erlernten Techniken aneinander gereiht werden und der Karateka verschiedene vorgeschriebene Formläufe erlernt, die mit zunehmender Graduierungsstufe höheren Ansprüchen gerecht werden müssen.

Die dritte Form des Karate ist das Kumite, bei dem sich zwei Karatekas in einem simulierten Kampf nach festgelegten Regeln  gegenüber stehen.

Der Karateka muss selber entscheiden, ob er sich bei der speziellen Talentförderung im Rahmen des Leistungs- oder Breitensports bewegen möchte. Ob Leistungs- oder Breitensport, fest steht, dass immer der Spaß im Vordergrund stehen soll.

Doch muss dem Sportler auch bewusst sein, dass der Leistungssport viel Disziplin und eigenen Ehrgeiz abverlangt. Man soll lernen sich Ziele zu setzen, danach zu streben, um sie erfolgreich umsetzen. Das gibt Ansporn für das weitere Training.

Ein anderer Trainingsbereich, der in allen Trainingsgruppen ab einer bestimmten Graduierung geübt wird, ist die Selbstverteidigung. Hier soll der Sportler lernen die Techniken, die er bisher erlernt hat  in abgewandelter Form und in simulierten gefährlichen Situationen anzuwenden, um Angriffe abzuwehren. Nicht ganz uninteressant ist hier die Schulung der Körpersprache, mit der man bereits Konflikten in alltäglichen Situationen aus dem Weg gehen kann.