Sport- und Karateschule Staßfurt e.V.

Michel Olschewski
Atzendorfer Str. 21
39418 Staßfurt
01782472140

News
25. Jun 2022
Internationaler Austrian ...

25.6.2022, Österreich: 7oo Sportler aus 17 Nationen aus 92 ... mehr

News
25. Jun 2022
2x Bronze auf den ...
Am 25.06.2022 fanden die alljährlichen Deutschen Meisterschaften im Karate ... mehr
Weitere News:
  • Randori in Waltershausen mehr
  • Internationaler WW Cup in Puderbach mehr
Juli 2022
M D M D F S S
        1 2 3
4 5 6 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31
Besucher seit: 01.08.2003
Gesamt: 619084
Heute: 53

Sommerlager Karate - 2013

31. Aug 2013 | Admin
Sommerlager Karate - 2013
Sommerlager am Störitzsee - 2013

Bei unserem diesjährigem Sommerlager hatten wir mit den befreundeten Vereinen Yamakawa Karate Do Ballenstedt und Halberstadt viel Spaß am Störitzsee. Die Tage vom 21. bis 25. August 2013 wurden für gemeinsames Training genutzt und schweißten die Vereine enger zusammen.


Unsere Trainer Michel und Alex und viele weitere freiwilligen Betreuer gestalteten unsere Freizeit abwechslungsreich. Das Sommerlager Stand unter dem Motto Yin-Yang und der 5 Elementen-Lehre. Das bedeutet, dass bei den Aktivitäten Gegensätze und die Elemente Holz, Feuer, Erde, Metall und Wasser einbezogen wurden. So krönte auch das Stirnband, welches sich jeder selbst gemacht hat, ein Yin-Yang-Symbol.

Nach der Anreise wurden die Zimmer eingeteilt. Jedes Zimmer war eine Gruppe, die einen Tiernamen bekam- z.B. Blauer Drache, Rote Gottesanbeterin, etc.

Mit dabei waren die Staßfurter Karatekas in folgenden Teams:

Blauer Drache: Dominic Volland, Dean Muster, Clemens Schuhmann, Felix Rockmann, Vincent Saalmann
Blaue Katze: Eve Szmanski, Klaudia Syroka, Juliana Menzel, Nathalie Röhr

Roter Affe: Luca Geist, Tom Bothe
Roter Leopard: Felix Kuse, Lucas Herrmann, Berndt Bechstein, Lucas Tomischka
Rote Katze: Fabienne Gottschalk, Jule Tomischka, Jasmine Ohme, Jenny Spohn, Luisa Brett, Anna Telge, Jessica Eichler, Nicole Trostdorf

Betreuer: Tatjana Ohme, Yvonne Trostdorf, Conny Geist, Katja Tomischka

Unser jüngstes Mitglied Hanna Olschewski war wie immer mit dabei. Es gab kurz Zeit, um sich mit der Umgebung Vertraut zu machen und schon begann das erste gemeinsame Training für Groß und Klein. Alex und Michel dachten sich anstrengende Staffelspiele aus, welche die Kondition fördern sollten. Anschließend stand Erholung und Baden auf dem Plan. Nach dem Abendessen klang der erste Tag gemütlich aus.



Tag Zwei begann für alle mit dem Mattenaufbau in einem leergeräumten Essenssaal, der in den paar Tagen als Karatedojo diente. Erst als auch die letzte Matte an ihrem Platz war, gab es Frühstück. An das Kindertraining bei Michel schloss sich das Jugend- und Erwachsenentraining an. Alex brachte uns die Kata Unsu bei. Unsu bedeutet übersetzt „Wolkenschieben“. Das brachten die langsamen Anfangsbewegungen der Kata, bei denen mit offenen Händen schiebende Bewegungen gemacht wurden, zum Ausdruck. Doch langsam blieb die Kata keineswegs. Die vielen koordinativ schwierigen Elemente sowie ein 360-Grad-Sprung machen die Kata zu einer hochangesehenen Wettkampfkata. Im Anschluss fand das Leistungstraining für alle Wettkampfsportler,  unterteilt in Kumite bei Michel und Kata bei Alex statt.

Nach dem Mittagessen gab es Zeitversetzt ein paar Trainingseinheiten, dazwischen fanden sich immer Momente zum Entspannen oder Zeit zum Beachvolleyball spielen.  Am späten Nachmittag fand die Olympiade statt. Jedes Team musste sich in verschiedenen Sport-, Denk- und Geschicklichkeitsspielen beweisen. Mit dabei waren Gegensätze nennen, Sandburgen bauen, um Baumgruppen sprinten,...das Gewinnerteam erhielt eine Urkunde. Mit Grillen und gemütlichem Beisammensein endete auch dieser Tag.

Der nächste Morgen begann zeitig mit dem traditionellen Lagertanz. Noch vor dem  Frühstück brachte Katy uns einen muntermachenden Tanz bei, damit jeder gut in den Tag startete. Im ersten Training dieses Tages wiederholte Alex mit den kleinen Karateka die Heian-Katas. Und Michel zeigte der größeren Gruppe Selbstverteidigungstechniken, mit denen man sich auf dem Schulhof verteidigen kann aber auch gekonnt Notsituationen löst. Nachmittags gab es Leistungstraining für die Wettkämpfer  und eine Trainingseinheit für die älteren Karateka,  in der Michel uns mit einem Selbstverteidigungsparcours in Schwitzen brachte. Doch das Durchlaufen verschiedener Hindernisse, sollte nicht nur Ausdauer aufbauen. Es zeigte uns, dass man sich in Stresssituationen anders verhält als beim Trainieren der einzelnen Hebel und Griffe im Dojo.

In der Zwischenzeit gab es für die Kleinen eine Schatzsuche bei der verschiedene Aufgaben kombiniert waren um an den Schatz zu gelangen. Die Aufgaben standen wieder unter dem Motto Yin-Yang. Alte Kinder spiele wie das Hüpfspiel bekannt unter dem Namen „Himmel und Hölle“ wurde kurzerhand in „Erde und Feuer“ umbenannt, mit Wasserbechern über Hindernisse hüpfen, eine Holzkiste öffnen um an den nächsten Weghinweis zu gelangen oder das angeln von Flaschen auf dem Bootssteg waren nur einige knifflige Aufgaben die es zu lösen gab. Das Training am Strand während des Sonnenuntergangs brachte nicht nur etwas Abwechslung rein, sondern bot auch einen guten Platz zum Fotografieren. Alex gab im Wasser stehend die Ansagen und alle betrachteten fasziniert das so entstandene Wasserspiel. Nach dem Essen, als es schon dunkel war, gingen die Großen und die es sich trauten auf Nachwanderung. Alle kamen aufgeregt zurück und konnten sich mehr oder weniger beruhigt schlafen legen.

Am Samstag war noch vor dem Frühsport Mediations-Kata-Frühtraining für alle die stark genug waren. Und nach erneutem Tanzen und Frühstück begann der letzte Trainingstag. Alex wiederholte im Katatraining Unsu und gab auch Hinweise zu verschiedenen Bunkaitechniken. Die Kids durften noch ein letztes Mal bei Michel schwitzen. Am Nachmittag war das letzte gemeinsame Training mit Schwerpunkt auf die Selbstverteidigung mit einem Stock oder Regenschirm. Der strenge und sogleich lustige Samurai Iven kam auch dieses Jahr wieder vorbei um ausgewählte Mitglieder der Vereine zu taufen. Doch diese wurden nicht nur einfach ins Wasser geworfen, davor mussten lustige Spiele und Aufgaben wie den Samurai anzuschreien oder Schwerterlimbo erfüllt werden. Am Abend wurde gegrillt und sich zusammen ans Lagerfeuer gesetzt. Sonntag war dann auch schon der Tag der Abreise. Nachdem alle Zimmer aufgeräumt waren, erhielt jeder eine Teilnehmer Urkunde und einen Eintrag in seinen DKV-Ausweis. Dann ging es mit dem Bus nach Hause. Ich denke jeder hatte eine tolle Zeit und deswegen noch mal ein großes DANKESCHÖN an alle Betreuer sowie die Vereine aus Ballenstedt und Halberstadt.

Am 7. September 2013 findet ab 14.00 Uhr die 10-jährige Jubiläumsfeier im Dojo in der Atzendorfer Straße 21 statt. Vorführungen des Kindersports- und tanzen, sowie im Karate geben Einblicke in unser Vereinsleben. Viele weitere Überraschungen warten auf euch. Alle Mitglieder, sowie Groß und Klein - Alt und Jung, die uns näher kennen lernen wollen, sind herzlich eingeladen.

Text Autor: Lucas Tomischka
Bild-Autor: -

Hier weitere Bilder in der Galerie.
 
Artikel bewerten:

Auswertung: 1.9/5 (190 Bewertungen abgegeben)