Sport- und Karateschule Staßfurt e.V.

Michel Olschewski
Atzendorfer Str. 21
39418 Staßfurt
01782472140

News
25. Jun 2022
Internationaler Austrian ...

25.6.2022, Österreich: 7oo Sportler aus 17 Nationen aus 92 ... mehr

News
25. Jun 2022
2x Bronze auf den ...
Am 25.06.2022 fanden die alljährlichen Deutschen Meisterschaften im Karate ... mehr
Weitere News:
  • Randori in Waltershausen mehr
  • Internationaler WW Cup in Puderbach mehr
Juli 2022
M D M D F S S
        1 2 3
4 5 6 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31
Besucher seit: 01.08.2003
Gesamt: 619176
Heute: 145

Karate Lehrgang in Budweis - 2013

01. Nov 2013 | Admin
Karate Lehrgang in Budweis - 2013
Lehrgang bei den Weltmeistern

Luca Valdesi und Rafael Aghayev sind die derzeit besten Karatewettkämpfer der Welt. Mit über vier Weltmeistertiteln und mehr als zehn Europameistern bilden sie in der Weltrangliste der World Karate Federation die oberste Spitze.



Jule Tomischka, Katja Tomischka, Luisa Brett, Tom Bothe und Lucas Tomischka von der Sport- und Karateschule Staßfurt nahmen den weiten Weg bis ins tschechische Budweis auf sich, um von diesen großen Persönlichkeiten zu lernen. Am 28. Oktober 2013 gaben die beiden Weltmeister zusammen mit Shahin Atamov (Vizeweltmeister) ein Karateseminar. Dieses fand statt im Anschluss an den internationalen Bohemian Open–Karate-Wettkampf.

Luca Valdesi konzentrierte sich speziell auf die Kata Unsu, eine im Katawettkampf (Formenlauf gegen imaginäre Gegner) sehr hoch angesehene Kata. Durch ihren 360°-Sprung und den koordinatorisch schwierigen Elementen, ist sie nicht selten auch in der Finalrunde zu sehen. Valdesis Erfolgsrezept ist die Geschwindigkeit. Er versucht alle Faustschläge und Fußtritte einer Kata möglichst realistisch und effektiv darzustellen.



Überflüssige Bewegungen kennt er nicht. Wenn mal eine Handdrehung oder Fußstellung eher unratsam im echten Kampf wäre, dann wird sie eben weggelassen oder verbessert. Besonders ging der Weltmeister auf den Höhepunkt von Unsu ein - den Sprung. „The hips must go in the air! “, so seine Aussage. Es ist kein Sprung, wenn bloß die Füße vom Boden abheben. Der Körperschwerpunkt, die Hüfte, muss ihre Entfernung zum Boden genauso erhöhen. Erst dann wird der Sprung eindrucksvoll.

Rafael Aghayev und Shahin Atamov setzen ebenfalls auf die Geschwindigkeit. Beim Kumite (Zweikampf) ist es entscheidend die Lücken zu sehen und sich mit einem Treffer die Punkte zu holen. Fausttreffer erzielen einen Punkt. Fußtritte zum Bauch zwei und Fußtechniken zum Kopf drei Punkte. Ein Angriff auf den geworfenen Gegner wird auch mit drei Punkten bewertet. Die Karatetechnik, mit der man den Punkt holen will muss am stärksten und schnellsten sein. Dabei wird sie meist mit einem Kampfschrei unterstützt.

Oft fällt während seines Seminars das Wort „Relax“. Damit wollte Aghayev ausdrücken, dass der Kopf beim Kämpfen komplett frei sein sollte. Nach dem Motto: Nicht so viel denken, einfach kämpfen. Tom Bothe wird am 16.November 2013 an der Deutschen Meisterschaft der Schüler in Buchholz teilnehmen, er nutzte dieses Seminar mit zur Vorbereitung auf die für ihn erste DM.

Die Staßfurter Sportler waren die einzigen deutschen Wettkämpfer auf diesem besonderen Lehrgang. Vielleicht helfen ja schon ein paar dieser Ideen und Anregungen, um sich gegen ihre starke Konkurrenz hinweg zu setzten. Im heimischen Training jedenfalls werden die Teilnehmer die gewonnenen Erkenntnisse umsetzen, üben und weiter perfektionieren.

Weitere Bilder in der Galerie

(Autor: Lucas Tomischka)
Artikel bewerten:

Auswertung: 2.1/5 (192 Bewertungen abgegeben)