Sport- und Karateschule Staßfurt e.V.

Michel Olschewski
Atzendorfer Str. 21
39418 Staßfurt
01782472140

News
05. Jun 2022
Randori in Waltershausen
4./5. Juni 2022: Kaderathleten der Altersklassen U14 bis U21 beim U21 ... mehr
News
22. Mai 2022
Internationaler WW Cup in ...
mehr
Weitere News:
  • Kreis Kinder und Jugendspiele 2022 mehr
  • Hamburg Open 22 mehr
Juni 2022
M D M D F S S
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 26
27 28 29 30      
Besucher seit: 01.08.2003
Gesamt: 616113
Heute: 156

AUSTRIAN KARATE CHAMPIONSCUP 2016 – Bronze für Jule

26. Jan 2016 | Katja
AUSTRIAN KARATE CHAMPIONSCUP 2016 – Bronze für Jule

Am Samstag den 23.01.16 fand der „Austrian Karate Championscup 2016“ in Österreich statt. Dieses internationale Turnier zog  625 Teilnehmer aus 18 Nationen nach Hard in die Sporthalle am See. Deutschland war mit 211 Startern die Teilnehmerstärkste Fraktion, gefolgt von der Schweiz mit 123 und Frankreich mit 79. Länder wie Katar, Israel, Finnland und Schottland stellten, wenn auch wenig, ebenfalls Karatekas auf die Matten. Viele Nationen nutzen dieses erste Turnier des Jahres auf internationalem Terrain für die Vorbereitung auf die Europameisterschaft.

Die Karatekas der Sport- und Karateschule Staßfurt Fabienne Gottschalk, Jule Tomischka, Luisa Brett, Lisa Zimmermann, Tom Bothe,  Lucas Tomischka, Lucas Herrmann und Felix Kuse reisten bereits mit weiteren Kaderathleten des Landesverbandes Sachsen-Anhalt am Freitag an. Sie alle starteten als Team für den LV Sachsen Anhalt und wollten testen, was auf internationalen Matten im Kata (Formenlauf) und Kumite (Freikampf) erreichbar ist.

Gleich nach der Eröffnung um 8.15 Uhr ging Jule Tomischka in der Kategorie Kata (Individual female cadets) mit 19 Startern aus Frankreich, Tschechien, Schweiz, Österreich und Deutschland auf die Tatamis. Jule Tomischka gewann ihren ersten Kampf eindeutig mit 5:0 gegen die Schweizerin Gina Bortot. Auch im folgenden Kampf konnte sie die Kampfrichter mit 4:1 gegen die Österreicherin Sarah Noisternigg von sich überzeugen. Trotz der knappen 2:3 Entscheidung gegen die Österreicherin Valentina Dimoski ließ sich Jule nicht entmutigen und holte sich über die Trostrunden verdient im letzten Kampf gegen die  Schweizerin Mahayan Righetti mit einem  4:1 die Bronzemedaille.
„Ich bin glücklich über diesen Erfolg“, sagt Jule Tomischka mit einem breiten Lächeln im Gesicht. „Den hab ich mir hart erarbeitet, nur eine kurze Sommerpause, dann tägliches Training, selbst mein Zimmer muss als Trainingsraum herhalten, trotz allem bin ich noch nicht da wo ich hin will, die Sprünge in den Katas sind immer wieder ein Thema wo ich dran bleiben muss. Aber mit Hilfe des Sprungkrafttrainings bei meinem Bruder Lucas wird es stückchenweise besser -  da bleib ich dran. “ Lucas Herrmann und Lucas Tomischka starteten ebenfalls im Katawettkampf in ihrer Kategorie. Für Herrmann reichte es trotz starker Kata nicht für ein Weiterkommen.  Lucas Tomischka zeigte wieder starke Katas, unterlag  im KO-system dem überragenden Franzosen  Loik Tranier, der sich dann später im Finale den Sieg holte. Über die Trostrunden versucht Lucas seiner Schwester nachzueifern und sich die Bronzemedaille zu holen. Ausgerechnet gegen Yamnick Drescher, einen Bundeskaderatlethen aus Deutschland verfehlte er diesmal das Podest. Mit einem 7.Platz holte er das zweitbeste Ergebnis des Tages für die Staßfurter. „Ich bin nicht zufrieden mit mir, aber stolz auf meine Schwester Jule und natürlich auf meine Freundin die sich den Sieg in der weiblichen Junioren Kata Kategorie geholt hat und damit eine Goldmedaille mit nach Sachsen Anhalt nimmt“, so Lucas nach dem Wettkampf. „Dem kann ich mich nur anschließen, unsere Kata- Athleten haben wirklich sehr gute Leistungen gezeigt.“, äußert sich Michel Olschewski, Trainer der Staßfurter Karatekas.

Im Kumitewettkampf kamen die Bodestädter nicht über die Vorrundenkämpfe hinaus. Trotz guter Tricks, Köpfchen, List und Tücke gab es für die Mädels Fabienne, Luisa und Lisa sowie den Jungs Tom und Felix keine Platzierungen. „Wir wollten schauen, wie unter Druck die Taktiken aus dem Kumitetraining funktionieren“, meint Olschewski, „wenn es gut klappt, braucht man nicht über Taktik nachzudenken, wenn aber nichts läuft, gibt es verschiedene Möglichkeiten den Kampf für sich zu entscheiden. Aber am wichtigsten ist, dass jeder seine Karatetechniken beherrscht und vielseitig und hart trainiert, da setzen wie bei den nächsten Trainingseinheiten an.“

Das Team des Landesverbandes Sachsen Anhalt schaffte es in der Medaillen Statistik mit 1x Gold, 2x Bronze und 3 weiteren Platzierungen auf den 7.Rang. Mit insgesamt 10 Gold, 9 Silber, 26 Bronze und 16x Platz 5-7 erreichte Deutschland in der Gesamtwertung den 2. Platz, hinter Frankreich gefolgt von Dänemark.

Bilderliste Bilderliste
  • AUSTRIAN KARATE CHAMPIONSCUP 2016 – Bronze für Jule
  • AUSTRIAN KARATE CHAMPIONSCUP 2016 – Bronze für Jule
  • AUSTRIAN KARATE CHAMPIONSCUP 2016 – Bronze für Jule