Sport- und Karateschule Staßfurt e.V.

Michel Olschewski
Atzendorfer Str. 21
39418 Staßfurt
01782472140

03925 8519707
News
18. Jan 2020
Dresden Open 2020

Am 18.01.2020 wurden  in der Sächsischen Landeshauptstadt ... mehr

News
12. Jan 2020
International Sen5 Rhein ...

[11. Januar 2020] Über 1.000 Karatekämpfer haben sich am ... mehr

Weitere News:
  • Weihnachtsfeiern 2019 mehr
  • Youth League Venedig-Jesolo 2019 mehr
Besucher seit: 01.08.2003
Gesamt: 330105
Heute: 101

Deutschen Meisterschaft der Masterklasse 2017

23. Okt 2017 | KT
Deutschen Meisterschaft der Masterklasse 2017
Bronze für Katja Tomischka

Am Sonntag, den 22.Oktober 2017 gingen insgesamt 263 Sportler aus 134 Vereinen bei der Deutschen Karatemeisterschaft der Masterklasse an den Start.
Die Wettkampfdisziplinen Kata und Kumite, in den Altersklassen Ü30, Ü45, Ü55 und Ü65, gehören in der Karatewelt des Deutschen Karate Verband e.V. (DKV) zur Masterklasse und haben ihre eigene Deutsche Meisterschaft. Wie bereits am Vortag fand  in der Seidensticker Halle in Bielefeld wieder eine gut organisierte DM statt. Organisiert  wurde der Wettkampf vom Deutschen Karate Verband e.V. (DKV) und dem Verein Mushin Halle Karate Dojo e.V.
Zum ersten Mal stellt sich Katja Tomischka von der Sport- und Karateschule Staßfurt e.V. den Herausforderungen einer Deutschen Meisterschaft in der Masterklasse. Sie zählt zu den Karatekas der Kategorie Ü45,  der so genannten "ü-Klassen" - also über 45 Jahre.  Während der Vorbereitungsphase wurden unter dem Heimtrainer Michel Olschewski und dem Kata-Landestrainer Alexander Löwe noch spezielle Kombinationen  trainiert. Mit Lucas Tomischka arbeitete sie an den technischen Feinheiten, was sich letztendlich auf der Meisterschaft bezahlt machte, Katja Tomischka konnte sich unter den 18 Starterinnen einen Platz auf dem Podest sichern. Lediglich im Halbfinale gegen die spätere Deutsche Meisterin in dieser Klasse, Desiree Albrecht vom Karate Dojo Lich e.V., musste sie eine Niederlage einstecken. In der Trostrunde zeigte Katja eine starke Kata und konnte sich somit überraschend den 3. Platz sichern. Die Gesamtbilanz des KVSA, mit zwei Bronzemedaillen und einem  5.Platz, ist für die kleine Auswahl  von vier nominierten Sportlern, dennoch hoch.  Im Medaillenspiegel des  Bundes schaffte es Sachsen-Anhalt damit auf den 13. Rang.